Fahrt nach Jurbarkas vom 12. bis 19.5.2017

6 Mitglieder machten sich am 12. Mai auf den Weg nach Jurbarkas. Unsere beiden LKW starteten um die Mittagszeit, der PKW gegen 17 Uhr und holte die LKW kurz vor Litauen ein. Am Morgen gegen 7 trafen wir in Jurbarkas ein und bezogen die Quartiere . Wir trafen dort 2 Mitglieder der ‚Dresdener Tafel‘, die ebenfalls Hilfsgüter brachten.

Die litauischen Freunde hatten für uns ein reichhaltiges Programm vorbereitet:

  • Bootsfahrt auf der Nemunas von Jurbarkas nach Pilis und zurück.
  • Fahrt nach Raudone mit Angeln und eine Fahrt auf einem Schiff.
  • Besichtigung der restaurierten Schlossanlage in Pilis.
  • und den Abschlussabend.

Leider gibt es auch schlechte Nachrichten. Die finanzielle Situation der sozialen Einrichtungen der Samariter hat sich verschlechtert. Der Verein hat deshalb Geld gespendet – aber bei unseren Möglichkeiten kann das nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein.

Erster LKW beladen…

Heute ist der erste LKW beladen worden. Alles auf diesem LKW geht an das Krankenhaus in Jurbarkas.

Der zweite LKW wird am Dienstag beladen mit Spenden für den Samariterbund und die Schule.

Noch 2 Wochen bis zur nächsten Fahrt

Am 12.5 geht es wieder auf die knapp 1000 Km lange Reise nach Jurbarkas. Zunächst werden es 2 LKW von der Berliner Feuerwehr mit 7,5 und 3,7 Tonnen sein, begleitet von einem Pkw. Ein LKW mit Auflieger wird später mehr Güter transportieren.

Wir haben wieder einige große Spenden erhalten und werden deshalb in nächster Zeit nur noch wenig Möbel annehmen können.

Wir bedanken uns bei der Berliner Feuerwehr für die Überlassung der LKW und bei der Obst-und Gemüseverarbeitung Spreewaldkonserven Golßen GmbH für eine großzügige Spende von Konserven.

Ein Schwerpunkt unserer Hilfstransporte: Sonderschule in Smalininkai

In den Seiten der alten Webpräsenz war auch ein Beitrag über die Unterstützung der Sonderschule in Smalininkai. Ich habe diesen erst einmal so übernommen wie er vor Jahren geschrieben wurde.

Seither hat sich einiges geändert, die Schule ist aus dem Campus an der Hauptstraße des Ortes mit den anderen Teilen der Schule zusammengezogen. Diese Schule hat eine eigene Webpräsenz . Auch wenn man nicht Litauisch kann, kann mit mit Hilfe zum Beispiel von Chrome mit der Erweiterung „Google Übersetzer“ die Seiten übersetzen lassen und sich so informieren.

Das gleiche gilt für die Seiten der Stadt und des Landkreises Jurbarkas und des Litauischen Samariterbundes.

Da bleibt eine Menge Arbeit, die Informationen auf unserer Seite zu aktualisieren…

Spender gesucht: welche Spenden wir wirklich brauchen…

Lange Jahre haben wir vor allem Kleidung und Möbel, auch Nahrung und Sanitätsbedarf nach Litauen gebracht. Der Bedarf verändert sich jedoch und so müssen wir unsere Sammlung von Sachspenden anpassen. Unser Lager ist voll – und erst im Mai wird wieder ein Transport möglich sein. Deshalb müssen wir die Annahme von Möbeln für die nächsten Monate aussetzen. Wirklich gebraucht wird hingegen Sanitätsbedarf  als Unterstützung für die Seniorenheime in Jurbarkas und Umgebung und im Sozialkaufhaus.

Bisher sind wir von der Spedition Grabow aus dem Müritzkreis großzügig unterstützt worden. Hinzu kamen Fahrzeuge der Polizei und der Feuerwehr Berlin. Der Transport wird aber durch Spritpreise und Maut immer teurer. Also denken Sie auch an Geldspenden – sie sind für eine gemeinnützige Organisation und somit absetzbar. Unser Kassierer schickt ihnen gern eine Quittung für’s Finanzamt.

Unser Spenden – Konto:
„Berliner Polizisten helfen e.V.“
Berliner Sparkasse
Konto – Nr.: 29 700 15 806
BLZ: 10 050 000
IBAN: DE48 1005 0000 2970 0158 06
BIC: BELADEBEXXX

So sieht die neue Homepage aus!

Öfter mal was neues – und wer sieht sich das an? – Ich hoffe, dass wenigstens  die Mitglieder, Spender und Sponsoren sich diese Seiten ansehen und sich über aktuellere Einträge freuen.  Für eine Internet-Repräsentanz kann man eine Menge Geld ausgeben. Wir brauchen unser Geld aber für den Transport unserer Hilfsgüter. Aber wir brauchen auch etwas Flexibilität, damit Aktualisierungen nicht so lange brauchen. Es gibt Systeme, mit denen kann man bei einem Besuch der Seite einen neuen Artikel ohne irgendwelche Spezialprogramme erstellen – mit Kosten von 3-5 Euro im Monat…

Diese Implementierung mit dem Blog-System WordPress zeigt die Möglichkeiten, und dass es gar nicht so schwierig ist, die alten Beiträge in das neue System zu überführen…

Und was das wieder kostet!!!! Es ist ein wenig teurer als die alte Homepage: knapp 30€ im Jahr gegenüber etwa 9€. Aber es ist wirklich nervenschonender…