So sieht die neue Homepage aus!

Öfter mal was neues – und wer sieht sich das an? – Ich hoffe, dass wenigstens  die Mitglieder, Spender und Sponsoren sich diese Seiten ansehen und sich über aktuellere Einträge freuen.  Für eine Internet-Repräsentanz kann man eine Menge Geld ausgeben. Wir brauchen unser Geld aber für den Transport unserer Hilfsgüter. Aber wir brauchen auch etwas Flexibilität, damit Aktualisierungen nicht so lange brauchen. Es gibt Systeme, mit denen kann man bei einem Besuch der Seite einen neuen Artikel ohne irgendwelche Spezialprogramme erstellen – mit Kosten von 3-5 Euro im Monat…

Diese Implementierung mit dem Blog-System WordPress zeigt die Möglichkeiten, und dass es gar nicht so schwierig ist, die alten Beiträge in das neue System zu überführen…

Und was das wieder kostet!!!! Es ist ein wenig teurer als die alte Homepage: knapp 30€ im Jahr gegenüber etwa 9€. Aber es ist wirklich nervenschonender…

Aktivitäten

Unsere Aktivitäten in Litauen

Litauen gehört zu den „Baltischen Staaten“. Es hat eine Flächenausdehnung von rd. 65 000 qkm. Zum Vergleich: Berlin = 883qkm. Wie Berlin, liegt die Einwohnerzahl bei ca. 3,5 Millionen. 25% der Bevölkerung lebt unter dem Existenzminimum! Bei Preisen, die den unseren nahe kommen, liegen die Verdienste aber weit unterhalb unseres Niveaus.

Unsere Aktivitäten in der Türkei

Als sich im September 1999 in der Türkei ein furchtbares Erdbeben ereignete und von einer Stunde zur anderen plötzlich viele Familien ohne jedes Hab und Gut dastanden, war Hilfe dringend nötig. Verschärft wurde die Situation durch den nahenden Winter.

Unsere Aktivitäten in Polen

Die Kontakte zum Hilfeersuchen kamen jeweils über die IPA (Internationale Polizeiassoziation).

aktuelles

Der Verein feierte im April 2014 sein 20jähriges Bestehen!

03/2014 1 Lkw für zwei Kinderheime in Lubin (Polen)

 

04/2014 Ein LKW für LSB in Jurbarkas

Neben den Spenden für den Litauischen Samariter Bund gingen 2 gespendete Orgeln auf die Reise.

Eine Orgel – Geschenk für die Kirche in Raudonè

Die Kirche des Heiligen Herzens Jesu kann sich endlich über eine Orgel freuen. Die alte war schon lange defekt. Der Ehrenbürger von Jurbarkas, Heinz Puttlitz, hat diese Orgel am Montag aus Deutschland gebracht und der Gemeinde übergeben. Die Kirchengemeinde freut sich über diese Spende, denn eine Kirche ohne Orgel ist nur schwer vorstellbar.

Der Verein „Berliner Polizisten helfen“ bringt seit 1994 Spenden nach Litauen zum Litauischen Samariter Bund. In den ersten Jahren in den Bereich um Kelme, seit 1998 nach Jurbarkas. Schon 28 mal haben die Berliner Polizisten mit mehr als 100 LKW voll von Sachspenden Jurbarkas besucht. Am 5. April feierte der Verein sein 20-jähriges Jubiläum. Jedes Jahr organisiert der Verein Wohltätigkeitsaktionen in Berlin. Die gesammelten Spenden werden nicht nur im Frühling, sondern auch im Herbst nach Jurbarkas gebracht. Dank dieser Hilfe konnten Krankenhaus, Polizei und Feuerwehr und der Litauische Samariter Bund im Rayon Jurbarkas unterstützt werden.

(bearbeitete) Übersetzung eines Zeitungsartikels aus der Ausgabe der MUSU LAIKAS vom 18.April 2014 – Vargonai – dovana Raudones baznyciai

05/2014 2 LKW für Jurbarkas

Der Transport im Mai versorgte im wesentlichen den LSB mit Spenden für das Sozialkaufhaus, also Möbel und Kleidung. Zusätzlich gab es 100 Stühle für Einrichtungen im Rayon Jurbarkas abzuliefern.

Diesmal waren es 6 Begleiter, für die der LSB und die Feuerwehr eine Fahrt auf der Memel/Nemunas, einen geselligen Abend und einen Angelausflug organisiert haben.

10/2014 1 Sattelzug und 1 Lkw für Jurbarkas

Der Verein Berliner Polizisten helfen e.V.

Der Verein hat sich im April 1994 als gemeinnütziger Verein konstituiert. Die Gründungsmitglieder waren 7 Polizisten, bzw. „aktive Landesbeamte des Polizeipräsidenten in Berlin“, wie es amtlich korrekt heißt. Heute setzen sich die Vereinsmitglieder neben aktiven Polizeibeamten und ehemaligen Polizeibeamten auch aus allen anderen Lebensbereichen zusammen. Das gemeinsame Anliegen, anderen Menschen in Osteuropa zu helfen, hat hier verschiedene Berufssparten zusammenkommen lassen. Alle, inzwischen ca. 30 Mitglieder fühlen sich eng dem ideellen Ziel des Vereins verpflichtet und widmen sich der Vereinsarbeit in ihrer Freizeit. Ein Verwaltungsaufwand entsteht nicht, da die Mitgliederbeiträge sowie Spenden  voll in die Hilfsaktivitäten fließen.

Die Fuhrparks der Sponsoren …

… ohne die wir unsere Transporte gar nicht realisieren könnten.

Künstler spenden für Heimkinder

Von Mitte August bis Ende Oktober wurden im Polizeipräsidium am Platz der Luftbrücke 6 in Tempelhof Ölbilder, Aquarelle u.a. der Gruppe „Karma Brian“ gezeigt. Eine Kriminalbeamtin, die selbst in dieser Vereinigung malt, hatte die Ausstellung organisiert.

Einen Teil des Verkaufserlöses spendeten die Malerinnen für den Kauf von Malutensilien – wie Zeichenblöcke, Stifte, Tuschfarben usw. –, die wir bei unserer nächsten Fahrt im Mai 2005 für das Kinderheim in Smalininkai/Litauen mitnehmen werden.

Die Ausstellung wurde durch den Polizeipräsidenten Dieter Glietsch eröffnet. In seiner Rede äußerte er sich lobend über die humanitären Ziele und Aktionen des Vereins und die Unterstützung durch die Künstlerinnen. Er würdigte ausdrücklich die dadurch entstehender positiver Wirkung auf das Ansehen der Polizei in der Öffentlichkeit.

Bei einem anschließenden Gespräch mit den Vereinsmitgliedern Heinz Puttlitz (Vorsitzender) und Peter Glaser (siehe Bild) sagte er – soweit möglich – die Unterstützung der Polizeiführung zu. Beide hatten Probleme erwähnt, die der Verein auf der Suche nach einem neuen Sammellager und einem Transport-Bus für das Kinderheim hatte.